Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wenn Corona den Kulturkalender leerfegt

Der Kunst- und Kulturkreis Garrel hat mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen. Viele Veranstaltungen wurden verschoben. Doch es gibt noch Hoffnung.

Artikel teilen:
Swing und Entertainment: Der Auftritt der "Zucchini Sistaz" am 10. Juli in Garrel steht noch. Foto: Peter Wattendorff

Swing und Entertainment: Der Auftritt der "Zucchini Sistaz" am 10. Juli in Garrel steht noch. Foto: Peter Wattendorff

Wann geht wieder was? Und unter welchen Bedingungen? – Derzeit schweben viele Fragezeichen über der arg von der Pandemie gebeutelten Kulturbranche. Diese Unsicherheit erleben nicht nur Künstler selbst, sondern auch diejenigen, die Kulturveranstaltungen organisieren. In Garrel ist das der Kunst- und Kulturkreis, dessen Kalender von der Pandemie nahezu vollständig leergefegt wurde.

Mit der gegenwärtigen Abwesenheit von Kultur wird die Vorsitzende des Vereins, Ulla Tangemann-Rolfes, immer wieder konfrontiert. "Wenn ich Leute treffe, kommt immer ganz schnell: 'Wie schade, dass es das im Moment nicht mehr gibt.' Es ist ein großes Bedauern", betont sie.

"Einen Comedy-Abend im März 2020 in Garrel haben wir noch erleben dürfen – und dann war Schluss", blickt Tangemann-Rolfes zurück. "Es ist eine Katastrophe. Man hängt in der Luft." Der Versuch, im zweiten Halbjahr vergangenen Jahres mit einer Lesung und einem Dia-Vortrag doch noch etwas auf die Beine zu stellen, habe sich zerschlagen.

Open-Air-Variante keine Option

Noch gebe es aber Hoffnung, dass das um ein Jahr verschobene Konzert der "Zucchini Sistaz" am 10. Juli im Gasthaus "Zum Schäfer" stattfinden kann. 150 Karten seien dafür bereits verkauft worden, so die Vorsitzende des Kunst- und Kulturkreises. Der Abend müsse dann aber auch mit 150 Leuten stattfinden können. Angesichts des Hygienekonzepts sei das aber eine schwierige Angelegenheit.

Im Kunst- und Kulturkreis sei auch über eine Open-Air-Variante des Konzerts nachgedacht worden. "Wir sind schon mehrfach danach gefragt worden", so Tangemann-Rolfes. Doch dafür brauche es eine professionelle und überdachte Bühne. "Wir würden uns das auch etwas kosten lassen, aber es ist schwierig, denn wir sind keine Profis." Weiteres Problem dabei: "Die einen haben Geld für den Eintritt bezahlt und andere hören eventuell kostenlos zu. Das ist ganz schwierig."

Wenn, dann müsse man eine komplett neue Veranstaltung planen. "Doch dazu fehlt uns im Moment echt der Mut, da etwas anzuleiern", so Tangemann-Rolfes. Außer dem Auftritt der "Zucchini Sistaz" steht für dieses Jahr noch eine Fahrt zum Freilichttheater in Dangast am 28. August im Kalender.

Direkter Austausch fehlt

Kulturveranstaltungen für ein Publikum zu streamen, komme für den Verein nicht infrage. "Wir wollen etwas für unsere Mitglieder und die Gemeinde Garrel machen", betont die Vorsitzende. "Es ist dieser direkte Austausch, den sich die Leute erhoffen und ersehnen – ganz eindeutig. Im Internet, das ist eben nicht das Gleiche."

Aktuell ist die Kulturbranche von Absagen beziehungsweise Verschiebungen geprägt: Das ursprünglich für 2020 angesetzte, dann auf den 25. April 2021 verschobene Wohnzimmerkonzert im Wohnhus Janssen in Garrel wird abermals verschoben: auf den 24. April 2022. Auch der Nachholtermin für einen Comedyabend mit Lutz von Rosenberg Lipinsky und David Werker steht schon fest: 11. März 2022.

"Aber wir hoffen doch, dass das auch mit diesem Jahr noch irgendwas wird", gibt sich Ulla Tangemann-Rolfes optimistisch.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wenn Corona den Kulturkalender leerfegt - OM online