Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Themen Rassismus und Kinderrechte: Walter Sittler kommt nach Lohne

Der Präventionsrat Lohne kooperiert mit den Schulkinowochen Niedersachsen. Gezeigt werden "Der zweite Anschlag" und "199 kleine Helden". Diese Dokumentation läuft auch als Abendvorstellung.

Artikel teilen:
Im Lohner Kino zu Gast: der deutsche Schauspieler Walter Sittler, der bei "199 kleine Helden" als Produzent auftritt. Foto: dpa

Im Lohner Kino zu Gast: der deutsche Schauspieler Walter Sittler, der bei "199 kleine Helden" als Produzent auftritt. Foto: dpa

Wie können die Rechte von Kindern gestärkt werden? Wie lassen sich Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abbauen? Das sind zwei Fragen, mit denen sich die Mitglieder des Präventionsrats der Stadt Lohne kontinuierlich beschäftigen. Um Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene für die Themen Rassismus und Kinderrechte zu sensibilisieren, zeigt der Präventionsrat in Kooperation mit den landesweiten Schulkinowochen Niedersachsen am 23. Juni (Donnerstag) den Film "Der zweite Anschlag" und am 29. Juni (Mittwoch) die Dokumentation "199 kleine Helden".

Beide Filme im Capitol-Kino werden jeweils als Schulvorführungen für Schüler ab der 5. Klasse gezeigt. Darüber hinaus ist "199 kleine Helden" auch in einer Abendvorstellung zu sehen. Mit Mala Reinhard ("Der zweite Anschlag") sowie Sigrid Klausmann und Walter Sittler ("199 kleine Helden") werden bei den Vorführungen die Macher der Filme in Lohne zu Gast sein.

Laut Paul Sandmann und Christian Meyer, die sich beide im Arbeitskreis "Persönlichkeitsstärkung" engagieren, ist es den Aktiven des Präventionsrates ein Anliegen, für kulturelle Vielfalt und die Rechte von Kindern zu sensibilisieren. 2017 kooperierte das Bürgerforum erstmals mit den Schulkinowochen.

Eine Szene aus dem Film Der zweite Anschlag“: Auf einer Demonstrationen erinnern die Hinterbliebenen an die Opfer rechtsextremer Gewalt. Foto: PRSPCTV ProductionsEine Szene aus dem Film „Der zweite Anschlag“: Auf einer Demonstrationen erinnern die Hinterbliebenen an die Opfer rechtsextremer Gewalt. Foto: PRSPCTV Productions

Die positive Resonanz bei der Premiere bestärkte die Ehrenamtlichen, eine Neuauflage zu organisieren. "Die Kooperation ermöglicht es uns, Regisseure und Schauspieler einzuladen. Dies erleichtert die Diskussion", sagt Meyer. Denn: Die Kinobesucher sollen sich über die Filme im Anschluss austauschen.

"Der zweite Anschlag": "Das Boot ist voll!", "Ausländer raus!", „Deutschland den Deutschen“. Die Parolen der Rechten sind unüberhörbar geworden. Genauso die Gewalt, die sich gegen jene Menschen richtet, die als fremd wahrgenommen werden. Rassistisch motivierte Ausschreitungen, Angriffe und Morde in Deutschland häufen sich. "Der zweite Anschlag" dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen dieser Gewalt und stellt sie in den Mittelpunkt.

Regisseurin Mala Reinhardt nimmt persönlich an der Vorführung am 23. Juni (Donnerstag) ab 8.30 Uhr teil und steht Rede und Antwort. Der Film richtet sich an Jugendliche in den Klassenstufen 9 bis 13.

"199 kleine Helden": Sigrid Klausmann (Regisseurin) und Walter Sittler (Produzent) stellen am 29. Juni (Mittwoch) ab 9.15 Uhr Kurzfilme über Kinder aus aller Welt vor, die im Rahmen des Projekts "199 kleine Helden" entstanden sind. Hierbei handelt es sich um ein weltumfassendes Filmserienprojekt unter der Schirmherrschaft der Deutschen Unesco-Kommission. Das Ziel ist es, in jedem Land der Welt ein Kind zu porträtieren. Der verbindende Rahmen ist ihr Schulweg. Die dokumentarische Filmreihe gibt den Kindern der Welt eine Stimme.

Die kurzen filmischen Episoden richten sich an Kinder von der 5. bis 9. Klassenstufe. Es werden Kinder aus Indien, Polen, Syrien, Irak, Burundi, Schweden, Israel, Guatemala und Palästina zu sehen sein.

  • Info: Tickets für die Abendvorstellung von "199 kleine Helden" am 29. Juni (Mittwoch) um 19.30 Uhr gibt es zum Preis von 8,50 Euro unter www.capitol-lohne.de. An der Abendkasse kosten sie 9 Euro.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Themen Rassismus und Kinderrechte: Walter Sittler kommt nach Lohne - OM online