Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Spurensuche startet rund um St. Vitus

Das Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre lädt zu einer Führung ein und möchte auf Details aufmerksam machen, die auf den Betrachter oftmals unscheinbar wirken.

Artikel teilen:
Geschichtsträchtig: die St.-Vitus-Kirche in Altenoythe. Foto: ETT/Martin Dewenter

Geschichtsträchtig: die St.-Vitus-Kirche in Altenoythe. Foto: ETT/Martin Dewenter

Die St.-Vitus-Kirche in Altenoythe ist eine der ältesten und zugleich baugeschichtlich interessantesten Dorfkirchen in der Region. Über 1000 Jahre Geschichte liegen hier – an vielen Stellen sichtbar – in beeindruckender Weise vor dem Besucher.

Der Verein Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre (ETT) lädt Interessierte zur Führung „Spurensuche“ am Sonntag, 18. Oktober, ein. Eine Gästeführerin nimmt die Teilnehmer mit auf eine Reise durch die Vergangenheit und macht aufmerksam auf Details, die auf den bloßen Betrachter unscheinbar wirken, die den Ortsbild prägenden Altenoyther Kirchenbau aber so charmant und besonders machen.

Gotischer Chor kam im 15. Jahrhundert hinzu

In Altenoythe befand sich die von der Missionszelle Visbek aus gegründete Urkirche des nordwestlichen sächsischen Lerigaus, wie auf der Homepage der Stadt Friesoythe nachzulesen ist. Wahrscheinlich seit 855 unterstand die Kirche dem Benediktinerkloster Corvey an der Weser, von dem sie auch den heiligen Märtyrer Vitus als Schutzpatron übernahm.

Der jetzige Kirchenbau stammt aus dem 12. Jahrhundert. Zu der ursprünglichen romanischen, einschiffigen Saalkirche kam im 15. Jahrhundert ein gotischer Chor hinzu. 1971 entschloss sich die Kirchengemeinde, wegen Platzmangels zusätzlich zur St.-Vitus-Kirche die moderne Dreifaltigkeitskirche zu errichten, die über 650 Sitzplätze verfügt und als Pfarrkirche dient.

Der kulturhistorische Rundgang beginnt um 14.30 Uhr und dauert eine Stunde. Treffpunkt ist am Eingangsportal. Erwachsene zahlen vier Euro pro Person, Kinder dürfen kostenfrei teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich und das Mitbringen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend notwendig.

  • Info: Näheres und Anmeldung beim Team des Erholungsgebiets Thülsfelder Talsperre unter Telefon 04471/15256, Tourist-Info Cloppenburg, Bürgermeister-Winkler-Straße 19 bis 21, Cloppenburg; www.thuelsfelder-talsperre.de.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Spurensuche startet rund um St. Vitus - OM online