Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schlitzohr Onkel Albert, eine angeblich Russin und das liebe Geld

„Dee Speeldeel Vörden“ erntet Lachsalven bei Premieren-Aufführung ihres aktuellen Stückes „Doswidanja, Anja“.

Artikel teilen:
Hitzige Debatte: Um den Nachlass von Albert Zeisig streiten sich unter den Augen von Notarin Nora Nüchtern (zweite von links, Ulrike Droste-Bohne, (von links, Alberts Nichte Rita (Anneke Eisele), sein Neffe Alois (Holger Lohaus) sowie Anja Iwanowa (Sarah Schmitz). Foto: Oevermann

Hitzige Debatte: Um den Nachlass von Albert Zeisig streiten sich unter den Augen von Notarin Nora Nüchtern (zweite von links, Ulrike Droste-Bohne, (von links, Alberts Nichte Rita (Anneke Eisele), sein Neffe Alois (Holger Lohaus) sowie Anja Iwanowa (Sarah Schmitz). Foto: Oevermann

Albert Zeisig war bis an sein Lebensende ein Schlitzohr, wie es im Buche steht. Auch nach seinem Tod herrscht Aufregung. Völlig unerwartet vermacht er der angeblichen Russin Anja Iwanowa (Sarah Schmitz) sein Haus. Sehr zum Leidwesen seiner Nichte Rita Zeisig (Anneke Eisele), die ihr am liebsten schnellstmöglich „Doswidanja, Anja!“, russisch für „Auf Wiedersehen, Anja!“, zurufen würfe. Ihr Bruder Alois (Holger Lohaus) hat zunehmend Gefallen an der neuen Dorfbewohnerin gefunden.

Bei den Premieren-Aufführungen in der Schützenhalle Vörden bewiesen die Laienspieler von „Dee Speeldeel Vörden“ Humor und schauspielerisches Geschick, sehr zum Gefallen des Publikums der ersten zwei Vorstellungen am Wochenende. Besonders unterhaltsam war der Auftritt des leicht feminin und eher semiprofessionell wirkenden Detektivs Thomas (Sven Rechtien). Diesen hatte Rita Zeisig engagiert, um der vermeintlichen russischen Erbschleicherin auf die Schliche zu kommen. Seine Art hilft dabei ebenso wenig wie die Tatsache, dass er seine eigene Schwester observiert.

Doch der Reihe nach. Nur unlängst nach der Beerdigung von Onkel Albert taucht die Notarin Nora Nüchtern (Ulrike Droste- Bohne) im Haus der Geschwister Zeisig auf. Albert hatte seinen letzten Willen auf Band (gesprochen von Willi Buschermöhle) aufgenommen, den die Notarin dem Geschwistern vorspielte. Vor allem zum Erschrecken Ritas hat Albert einer ihr unbekannten Russin das Haus vermacht. Sie bekommt nur seine Briefmarkensammlung und Alois Alberts Angelausrüstung. Ebenfalls einen kleinen Teil seines Nachlasses erhält die örtliche Feuerwehr. Sehr zur Freude des Ortsbrandmeisters Josef (Ansgar Heine). Dessen Freude wird jedoch noch viel größer, als er die neue Dorfbewohnerin und ihre Angestellte Lissy (Kim Droste) zu Gesicht bekommt.

Auch Alois anfängliche Trauer ob des geringen Erbes verfliegt schnell, als seine neue Nachbarin bei ihm vorstellig wird. Josef und Alois buhlen nun um die Gunst der angeblichen Russin. Rita möchte dem Treiben nur zu gerne ein Ende setzen. Sie prüft Mittel und Wege, um Anja aus dem Haus zu bekommen und ihr das Erbe streitig zu machen. Ihr zur Seite steht die neugierige Nachbarin und Freundin Roswitha (Monika Diersen), die über alles im Dorf nur zu gern Bescheid wissen würde. Der von Rita engagierte Detektiv Thomas stellt sich dabei nicht als allzu große Hilfe heraus. Am Ende soll jedoch alles anders kommen als gedacht – schließlich ist Onkel Albert auch über seinen Tod hinaus als Schlitzohr bekannt.

Info:

Weitere Spieltermine sind:
Samstag (14. März) 19.30 Uhr,
Sonntag, (15. März) 15 Uhr,
21. März (Samstag) 19.30 Uhr.
Karten gibt es bei der Volksbank Vörden und bei Roswitha Buck, Telefon 05495/620.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schlitzohr Onkel Albert, eine angeblich Russin und das liebe Geld - OM online