Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Sängerin Sandra Otte begeistert in der Lastruper Kulturscheune

Es ist die erste Veranstaltung dieser Art in der Kulturscheune. Nach dem langen Lockdown und den Einschränkungen waren die 40 Karten im Vorverkauf schnell weg.

Artikel teilen:
Mit viel Gefühl am Mikrofon: Sandra Otte überzeugte in der Lastruper Kulturscheune durch ihre authentischen Texte und ihre markante Stimme. Foto: Landwehr

Mit viel Gefühl am Mikrofon: Sandra Otte überzeugte in der Lastruper Kulturscheune durch ihre authentischen Texte und ihre markante Stimme. Foto: Landwehr

Große Erwartungen verknüpften die Verantwortlichen der Gemeinde Lastrup und der Dorferneuerung in den Umbau des Meiners-Hauses zu einem Haus der lebendigen Mitte, zu einem Bürgerhaus mit einer Kulturscheune, die das kulturelle Leben in Lastrup bereichert. Jetzt endlich konnte dort die erste öffentliche Veranstaltung stattfinden. Schön für die Veranstalter, dass Sandra Otte am Freitagabend mit ihrem Programm "Unwillkürlich natürlich" begeisterte. "So schön" hieß der letzte Song im Programm der Künstlerin aus Harpstedt. So schön, dass es die Kulturscheune in Lastrup gibt, hatte sie getextet und gesungen.

"Ich bin aufgeregt und habe richtig Bock, dass es jetzt endlich losgeht", freute sich Verena Rammler, Verantwortliche für den Veranstaltungsbetrieb in der Kulturscheune, „dass das Haus für die erste Kulturveranstaltung geöffnet werden darf“. Fast alle der verfügbaren 40 Karten waren im Vorverkauf abgegeben worden. „Wir freuen uns, dass wir wieder eine Kulturveranstaltung besuchen können“, war auch Uwe Berning, der zweite Vorsitzende der Theaterwerkstatt Quakenbrück voller Vorfreude. Er war eigens gekommen, um auszuloten Sandra Otte auch in Quakenbrück auftreten zu lassen.

Otte war zuletzt in der Corona-Zeit einige Male im Live-Stream aufgetreten

"Es ist so schön, wieder richtige Menschen zu sehen", freute sich Sandra Otte, die in der Corona-Zeit einige Male online im Live-Stream aufgetreten war. "Aber man hört den Beifall nicht und nicht die Reaktion des Publikums. Schön, dass die Corona-Tristesse zunächst vorbei ist", so die Sängerin, die ihre Texte selbst schreibt. Sie selbst beschreibt sich daher als "Singer-Song-Writerin". So passte ihr erster Song auch in diese triste Corona-Zeit, wenn sie sang: "Ich sitz' an meinem Fensterplatz, ein paar Leute sind schon da. Ich brauch' nicht rauszugehn. Von hier aus kann ich alles seh'n."

Ausverkauft: Die Lastruper Kulturscheune bietet für kleinere Kulturveranstaltungen ein schönes Ambiente. Foto: LandwehrAusverkauft: Die Lastruper Kulturscheune bietet für kleinere Kulturveranstaltungen ein schönes Ambiente. Foto: Landwehr

Sandra Otte hat in ihren Liedern die Mitmenschen sehr genau beobachtet. Sie beschreibt, oft ein wenig ironisch, die Schwächen besonderer „Typen“ wie den Besserwisser, Rechthaber oder Klugscheißer oder auch den Mitbewohner. In ihren kleinen Geschichten, die sie irgendwann, irgendwo aufgegriffen und zu ihren Songs verarbeitet hat, hat sie sehr genau hingehört und hingesehen. „Es ist ja, wie es ist“ ist zum Beispiel ein amüsanter Song, in dem das Gespräch bestimmter Menschen zur Ansammlung von Sprichwörtern, Redewendungen und Floskeln verkümmert.

Aber die Physiotherapeutin aus Harpstedt hat auch nachdenkliche Texte im Programm. „Du bist vom Glück verlassen, fängst an, alles zu hassen. Sag doch, das Glas ist halb voll, probier mal dieses kleine Stück vom Glück.“ Oder sie singt im Lied „Stillgestanden“ von der Sprachlosigkeit in einer Beziehung, in der sich nichts mehr bewegt, in der der Mut zur Trennung aber fehlt.

Sandra Otte schafft es in ihrem Programm mit ihrer variablen Stimme, die ein wenig an Ina Müller erinnert, wie die Molbergerin Birgitta Kösters fand, auch Gefühle zu vermitteln, wenn es um einen Spaziergang im Wald durch die Jahreszeiten oder um Liebeskummer geht. Aber Otte schafft es, in vielen Songs neben einer gewissen Ironie auch eine Portion Humor unterzubringen, so dass das Lächeln nicht aus den Gesichtern der Besucher wich.

Zuschauer und Sängerin waren vom Ambiente begeistert

"Die Singer-Song-Writerin erzählt authentische Geschichten, in denen man sich wiederfinden kann. Ihre markante Stimme schafft es, immer die richtige Stimmung zu vermitteln. Durch Mimik und Gestik gelingt es ihr zudem, ihre Gefühle, ihre Gedanken zu unterstreichen", so Besucher aus Molbergen, die auch das Ambiente der Kulturscheune lobten. Die Zuschauer waren von diesem ersten Veranstaltungsabend begeistert und spendeten der Künstlerin stehenden Applaus und ließen sie nicht ohne eine Zugabe von der Bühne.

Auch Sandra Otte zeigte sich begeistert von der Location, von der Akustik in der Kulturscheune. Sie lobte die gute Zusammenarbeit mit Verena Rammler, die die mehrfachen Verlegungen wegen der Corona-Beschränkungen gemeistert habe.

Organisierte den Abend: Verena Rammler. Foto: LandwehrOrganisierte den Abend: Verena Rammler. Foto: Landwehr

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Sängerin Sandra Otte begeistert in der Lastruper Kulturscheune - OM online