Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"NSO and friends" virtuell im Einklang

Das Böseler Niedersachsen-Sound-Orchester hat bereits zwei Videos ins Netz gestellt. Für ein drittes sucht das Orchester noch Mitstreiter.

Artikel teilen:
Allein und gemeinsam: Musiker des Böseler NSO, des Musikvereins Garrel und des Blasorchesters Essen haben ihre Sequenzen aufgenommen. Foto: Dirk Nienaber

Allein und gemeinsam: Musiker des Böseler NSO, des Musikvereins Garrel und des Blasorchesters Essen haben ihre Sequenzen aufgenommen. Foto: Dirk Nienaber

Die Hälfte war bereits "forte" und fehlerfrei gespielt, dann klingelte das Telefon. Leider nicht auf "pianissimo" gestellt, die Töne mischten sich somit taktlos unter "Totos" Sound und beendeten abrupt die Aufnahme. Der Musiker nahm es mit Humor, blätterte zurück und setzte noch mal an.

Die Probe am 13. März fiel für das Niedersachsen-Sound-Orchester (NSO) Bösel bereits coronabedingt aus. Seitdem haben sich die Mitglieder als Formation nicht mehr live erlebt, aber den Ausnahmezustand mit einer "lockdown-session" gemeinsam gestaltet. "Hits aus den 80ern" studierten sie zum Auftakt als "Online-Konzert" ein, ein Medley der amerikanischen Rockband "Toto" folgte. "Keine neue Idee, aber auch wir haben sie gerne aufgenommen", berichtet Dirk Nienaber, auf dessen Initiative das Projekt startete. Der Foto- und Video-Experte bearbeitete die eingereichten Sequenzen, übernahm den Schnitt und war nicht zuletzt mit seinem Euphonium auch melodisch aktiv.

Noten und Tonspuren an Musiker verschickt

 "Wir haben eine detaillierte Anleitung von ihm bekommen, wie was zu machen ist, auch deshalb hat es keine Schwierigkeiten gegeben", unterstrich Geschäftsführer und Trompeter Stefan Lübben und dankt für die professionelle Organisation. Neben Musikern aus den eigenen Reihen setzt das NSO auf "friends" und konnte auch Mitglieder des Musikvereins Garrel und des Blasorchesters Essen für die Aktion begeistern.

Aber so ungewöhnlich und spannend das virtuelle Zusammenspiel auch war, "man merkt schon, dass sich das Orchester wiedersehen möchte", sagt Lübben. Lange brauchen sie nicht mehr zu warten, denn am kommenden Freitag ist die erste Probe unter freiem Himmel terminiert. Dann wird Dirigent Heinrich Lübben den Taktstock auch zu zwei Stücken heben, die er in der akuten Krisenzeit neu arrangiert hat. Noten und Tonspuren wurden für alle Register vorbereitet und zum Einstudieren online verschickt. Dass die rund 40 Musiker in diesem Jahr noch mal einen Auftritt vor Publikum wahrnehmen können, daran glauben sie eher nicht. Und deshalb planen sie lieber eine dritte "lockdown-session" - das Thema ist bislang noch offen. Wer Lust hat, dabei zu sein und mitzuwirken, kann sich bei Dirk Nienaber oder Stefan Lübben melden.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"NSO and friends" virtuell im Einklang - OM online