Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Musikverein Bunnen: "Wir sind wieder da und können noch..."

Die Musiker überzeugen das Publikum mit seinem ersten Konzert seit drei Jahren. Auch der Nachwuchs durfte sich vor ausverkauftem Haus präsentieren.

Artikel teilen:
Erstes Konzert seit drei Jahren: Die über 50 Mitglieder des Musikverein erhielten zurecht viel Beifall für ihre Darbietung. Foto: Landwehr

Erstes Konzert seit drei Jahren: Die über 50 Mitglieder des Musikverein erhielten zurecht viel Beifall für ihre Darbietung. Foto: Landwehr

Einen akustischen Hochgenuss bereitete der Musikverein Bunnen seinen Gästen im Saal des Gasthauses Lübken mit seinem Konzert unter dem Motto „Wir sind wieder da... und können noch...“. Die zehn Musikwerke boten einen breiten Querschnitt durch die Welt der Blasmusik. Informativ moderiert von Christian Budke präsentierten die Bunner dabei hervorragende Orchestermusik, auch das Jugendorchester durfte sich dem Publikum vorstellen.

Und die Bunner freuten sich: Dass der große Saal des Gasthauses Lübken ausverkauft ist, das kennt der inzwischen 97 Jahre alte Verein schon. Aber das gut gelaunte Publikum zeigte von Beginn an durch ganz viel Beifall, dass es sich nach der dreijährigen Pause auf den Neustart freute. „Wir waren gerade in den entscheidenden Proben für unser Konzert 2020, als wir durch Corona ausgebremst wurden. Vor drei Jahren war unser letztes Konzert“, erinnerte Vorsitzender Jörg Dobelmann, der zum traditionellen Osterkonzert neben verdienten Ehrenmitgliedern auch die langjährige Vorsitzende des Kreismusikverbandes, Marlies Hukelmann, und den Bürgermeister der Stadt Löningen, Burkhard Sibbel, begrüßte.

Dass der Bunner Musikverein großen Wert auf die Nachwuchsarbeit legt, zeigte indes der Auftritt des Jugendorchesters. „Wir haben noch nicht wieder ganz viele Proben gehabt. Mit diesem Stück werden wir uns auch beim Kreismusikfest in Löningen am Himmelfahrtstag präsentieren. Ich hoffe, es klappt dann noch etwas besser“, so Dirigentin Julia Hemme nach der Darbietung von „Music for brave“. Für die Zuhörer war der Auftritt der jugendlichen Musiker bei dieser und bei weiteren Interpretationen gelungen. Sie ließen das Orchester nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Jugendorchester: Dirigentin ist Julia Hemme. Foto: LandwehrJugendorchester: Dirigentin ist Julia Hemme. Foto: Landwehr

Mit den Märschen „Wir grüßen mit Musik“ und dem Deutschmeister-Regimentsmarsch des Österreichers Wilhelm August Jurek starteten die über 50 Musiker unter der Leitung ihrer Dirigentin Vera Blömer dann durchaus schwungvoll.

„Wenn ich träum in der Nacht, träum ich immer von dir - und der Stern sagt zu mir, ich bleib immer bei dir“, heißt es im Liedtext der sogenannten Nationalhymne der Blasmusiker, dem „Böhmischer Traum“ von Norbert Gälle. Bei dieser instrumentalen Polka schwappte die Stimmung fast über. Rhythmisches Klatschen zeigte, dass die Musik des Orchesters ankam.

„Vor 30 Jahren gab es im Musikverein Bunnen zwei Saxophone. Nun ist es unser stärkstes Register“, informierte Moderator Christian Budke, bevor er das swingende Werk „Saxophon Jubilee“ ankündigte, mit dem die Bunner auch beim Kreismusikwettbewerb glänzen wollen und den Sieg in der Leistungsstufe 4 schaffen möchten.

Stehende Ovationen: Die Zuschauer forderten eine Zugabe. Foto: LandwehrStehende Ovationen: Die Zuschauer forderten eine Zugabe. Foto: Landwehr

Mit Rock und Folk fanden die Darbietungen nach einer Pause ihr schwungvoll-dynamische Fortsetzung. Simon & Garfunkels „Bridge over troubled water“ war dabei sicher der bekannte Song dieses Duos. Aber auch ein Querschnitt der Songs von Marius Müller-Westernhagen zeigte das hohe Niveau und die große Bandbreite ihrer Aufführung. Mit der Hymne der Walfänger „The Wellermen“ endete das Konzert elegisch – stimmungsvoll. Leuchtstäbchen erleuchteten dabei den dunklen Saal effektvoll.

Bei den Zugaben – mit Standing Ovations gefordert – zeigten die Musiker noch einmal ihr Können von langsam bis schnell, von laut bis leise, unterschiedliche Tempi und Rhythmen sowie moderne Blasmusik. Doch ein Werk darf in Bunnen zum Abschluss des zweieinhalbstündigen Konzertabends nicht fehlen: Der Marsch „Alte Kameraden“ ist Kult, heißt es doch im Text: „Trinket aus und schenket ein und lasst uns alte Kameraden sein.“

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Musikverein Bunnen: "Wir sind wieder da und können noch..." - OM online