Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mühlen lädt zum Krippenspaziergang

In den vergangenen Wochen sind im Klosterwald etliche Krippen von Kindern und Erwachsenen entstanden. Bis zum Dreikönigsfest ist eine Besichtigung noch möglich.

Artikel teilen:
Eine Krippe aus Zeitungspapier der Oldenburgischen Volkszeitung hat Initiatorin Elisabeth Stukenborg gebastelt. Foto: Scholz

Eine Krippe aus Zeitungspapier der Oldenburgischen Volkszeitung hat Initiatorin Elisabeth Stukenborg gebastelt. Foto: Scholz

Am Wegesrand Weihnachtsmützen. Ansonsten Stille. Wer die Augen aber weit aufmacht, der kann so einiges aktuell im Mühler Klosterwald entdecken. Seit einiger Zeit befinden sich dort nämlich über 20 Krippen - Marke Eigenbau versteht sich. Spontan hat Elisabeth Stukenborg aus Mühlen vor einigen Wochen die Idee ins Leben gerufen: Mit einfachen Mitteln Krippen bauen. Die Werke werden noch mindestens bis zum Dreikönigstag zu sehen sein.

"Mir war schnell bewusst, dass dieses Jahr nicht so viele Menschen an Weihnachten in die Kirche gehen können und da habe ich gedacht, da könnte man doch was anderes organisieren", erzählt Stukenborg. Das Ganze solle nicht viel Geld kosten und Kinder sollten daran mitwirken. So fragte die Mühlerin im Kindergarten St. Antonius nach, ob diese am Projekt mitwirken wollen. Der Kindergarten sei sofort begeistert gewesen und habe sich ans Werk gemacht. Aber auch andere Mühler fingen alleine oder im Team an, Krippen zu bauen.

"Wir haben Krippen im Schuhkarton oder auch professionell aus Metall hergestellt", sagt die Initiatorin. Aber auch aus Holz, Kartoffelsäcken und Tannengrün sind Krippen entstanden. Einige Exemplare seien sogar regelrechte Familienprojekte. "Einen Teil der Figuren hat der Opa bemalt, einen anderen die Enkelkinder und Kinder", berichtet Stukenborg. Die ganzen Krippen wurden dann im Klosterwald verteilt. "Wir haben sie extra ein wenig versteckt, damit es schon ein Erlebnis ist, wenn die Familien durch den Wald gehen", erzählt die Mühlerin.

Krippenspaziergang soll 2021 erweitert werden

Die meisten Krippen sind aus Naturmaterialen hergestellt. Diese Krippe wurde von Kindern des Kindergartens St. Antonius in Mühlen gebaut. Foto: ScholzDie meisten Krippen sind aus Naturmaterialen hergestellt. Diese Krippe wurde von Kindern des Kindergartens St. Antonius in Mühlen gebaut. Foto: Scholz

Besonders am 4. Advent sei extrem viel los gewesen im Klosterwald. Aber auch jetzt nach den Weihnachtsfeiertagen besuchen immer wieder Jogger oder auch Familien den Krippenspaziergang. Ein wirkliches Highlight an Krippe hat die Initiatorin selber gebaut, wie sie findet. Sichtlich stolz präsentiert Stukenborg eine Krippe aus alten Zeitungen der Oldenburgischen Volkszeitung. Sie habe die Zeitungen so gerollt, dass daraus Figuren entstanden sind, die in dem Fenster der Bücherei nun zu sehen sind.

Und wie geht es weiter mit den Krippen? Die Aktion war in Mühlen die erste ihrer Art und da sie so gut angekommen sei, könne sich die Initiatorin gut vorstellen, die Krippen im nächsten Jahr wieder aufzustellen. "Das Ganze ist dieses Jahr sehr spontan entstanden, weshalb ich mir vorstellen kann, dass mit ein wenig mehr Anlaufzeit, auch noch ein deutlich größeres Projekt entstehen kann", sagt Stukenborg. Einen kleinen Weihnachtsmarkt um die Klosterkirche herum und dazwischen die Krippen könne sich die Mühlerin für 2021 gut vorstellen. 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mühlen lädt zum Krippenspaziergang - OM online