Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Meike Lipp und Tobias Duwe stellen in der Wassermühle Lohne aus

Die beiden Künstler aus Hamburg gehören zu den "Norddeutschen Realisten", einer Gruppe von Freilichtmalern. Die Schau des Kunstvereins läuft vom 25. März bis 1. Mai.

Artikel teilen:
Ihre Leidenschaft ist die Freilichtmalerei: Tobias Duwe und Meike Lipp stellen ihre Werke ab Freitag (25. März) in der Lohner Wassermühle aus. Die Gemeinschaftsschau läuft bis zum 1. Mai (Sonntag). Foto: Timphaus

Ihre Leidenschaft ist die Freilichtmalerei: Tobias Duwe und Meike Lipp stellen ihre Werke ab Freitag (25. März) in der Lohner Wassermühle aus. Die Gemeinschaftsschau läuft bis zum 1. Mai (Sonntag). Foto: Timphaus

Die "Norddeutschen Realisten" sorgen seit Jahren für Furore in der Kunstszene. Werke und Ausstellungen dieser losen Künstlergruppe, die 1991 von Nikolaus Störtenbecker ins Leben gerufen wurde, sind längst ein Qualitätssiegel auf dem Kunstmarkt. Die Mitglieder der Vereinigung, die „en plein air“ (im Freien) und gegenständlich malen, haben mehrfach Auszeichnungen erhalten.

Ab Freitag (25. März) sind zwei Vertreter der "Norddeutschen Realisten" in der Lohner Wassermühle zu sehen. Die Hamburger Künstler Tobias Duwe und Meike Lipp stellen in einer Gemeinschaftsschau bis zum 1. Mai (Sonntag) ihre Werke aus.

Die "Norddeutschen Realisten" formieren sich bei jährlich stattfindenden Plein-Air-Symposien. Das erste Malertreffen fand 1989 statt. Seitdem gehören Malaktionen und Gruppenarbeit – Zitat Störtenbecker: "in freundschaftlicher Konkurrenz" – an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Besetzungen zum Erkennungsmerkmal der Künstlervereinigung.

Sie will nicht lange herumdoktern: Meike Lipp. Foto: TimphausSie will nicht lange herumdoktern: Meike Lipp. Foto: Timphaus

Die "Norddeutschen Realisten" haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Landschaft Norddeutschlands, insbesondere Impressionen der nordfriesischen Inseln und der Städte Hamburg, Kiel, Lübeck, Schleswig oder Rendsburg malerisch einzufangen. Natureindrücke, Seestücke, Elbansichten, Schiffe und Hafenszenen, Stadtansichten sowie Porträts gehören zu den häufig dargestellten Sujets in der Freilichtmalerei der Gruppe.

Dr. Gertrud Landwehr, Vorsitzende des Kunstvereins "Die Wassermühle" teilt zum Hintergrund der Ausstellung mit: "Aufmerksam wurden wir auf die Gruppe der ‚Norddeutschen Realisten‘ 2019 bei unserem Besuch der internationalen Kunstausstellung NordArt in Büdelsdorf. Dort waren die beeindruckenden Werke in einer großen Sonderschau präsentiert. Das Publikum war von diesen Arbeiten begeistert. Den Künstlern wurde auf der NordArt der Publikumspreis zugesprochen." Der Verein freut sich laut Aussage Landwehrs, "als erstes Highlight unseres diesjährigen Ausstellungsjahres zwei Protagonisten dieser gefeierten Künstlergruppe in Lohne präsentieren zu können".

Meike Lipps Stil lässt sich mit "expressivem Realismus" beschreiben

Meike Lipp und Tobias Duwe nehmen regelmäßig an den Ausstellungen und Symposien der "Norddeutschen Realisten" teil, die in zahlreichen Katalogen und Katalogbüchern dokumentiert sind. Zusammen haben Lipp und Duwe, die sich seit vielen Jahren kennen, zum Beispiel die Flensburger Förde porträtiert.

Lipp vertritt einen Stil, der mit expressiven Realismus umschrieben werden könnte. Sie sagt: "Mich interessieren die Farbwerte." Lipp arbeitet laut eigener Aussage "recht spontan" und steigert sich während ihres Schaffens in einen Farbfluss. "Ich will nicht lange herumdoktern." Ihr Ideal sei es, sagt sie, "den Fleck, den ich einmal gesetzt habe, zu erhalten". 

Meike Lipp studierte ab 1977 zunächst an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und bis 1981 an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Hamburg. Es schloss sich 1982/83 ein Studium an der Rijksakademie Amsterdam an. Seitdem blickt Lipp auf zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zurück.

Er ist Gestalter, kein Abmaler: Tobias Duwe. Foto: TimphausEr ist Gestalter, kein Abmaler: Tobias Duwe. Foto: Timphaus

Tobias Duwe wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Die Eltern und auch seine beiden Geschwister sind professionelle Maler. Auch er studierte das Handwerk in Hamburg an der heutigen Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Duwe lebt und arbeitet freischaffend in Hamburg und Südfrankreich.

Seit Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit im Jahr 1990 liegt der Schwerpunkt seiner Malerei in der Darstellung von Landschaften. Duwe bezeichnet sich selbst als "Gestalter, nicht Abmaler". Der Reiz der Freilichtmalerei ist für ihn, "was die Natur uns vor die Füße wirft". 2011 erhielt Duwe den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, 2013 den Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für die Gruppe der "Norddeutschen Realisten".


Fakten:

  • Die Ausstellung wurde von der Oldenburgischen Landschaft mit Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert.
  • Eine Einführung in die Malerei von Meike Lipp und Tobias Duwe gibt Dr. Thomas Gädeke. Der Kunsthistoriker war mehr als 30 Jahre lang Leiter der Grafischen Sammlung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte auf Schloss Gottorf. Er ist ein ausgewiesener Kenner der Gruppe der Norddeutschen Realisten.
  • Die Schau ist an 3 Tagen in der Woche geöffnet: mittwochs und samstags jeweils von 16 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr.
  • Der Eintritt ist frei.
  • Mehr Informationen zum Kunstverein Die Wassermühle gibt es online unter www.kunstverein-wassermuehle.de.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Meike Lipp und Tobias Duwe stellen in der Wassermühle Lohne aus - OM online