Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lohner erinnern sich gern an die Ausstellung "Maikäferflugbenzin" zurück

Mitglieder des Kunstvereins stellen frühere Ausstellungen in der Wassermühle vor, die für sie unvergesslich bleiben – Ina und Roland Ribinski erinnern an die Schau von Kerstin Vornmoor und Ilka Meyer.

Artikel teilen:
Kunstinteressiert: Ina und Roland Ribinski.

Kunstinteressiert: Ina und Roland Ribinski.

Das kulturelle Leben steht still. Nahrung für Geist und Seele fehlt. Die OV hat Mitglieder des Lohner Kunstvereins „Die Wassermühle“ dazu aufgerufen, einen Blick auf eine für sie unvergessliche Ausstellung zu werfen, die im vergangenen Jahrzehnt in dem historischen Baudenkmal gezeigt wurde. So soll Kultur in Corona-Zeiten eine Bühne erhalten. Zum Abschluss: Ina und Roland Ribinski mit ihrem persönlichen Gedanken zur Doppelausstellung von Kerstin Vornmoor und Ilka Meyer:

Schon die Bezeichnung der Ausstellung "Maikäferflugbenzin" wirft die Frage nach Gegensätzen auf. Wir erinnern uns noch gerne, denn dieser Gegensatz im Titel, aber auch die Ausstellung von 2 Südoldenburgerinnen hat uns in die Wassermühle gelockt. Im September 2012, die Wassermühle Lohne e.V. hat gerade im Frühjahr ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert, erhalten wir die Einladung zur Ausstellungseröffnung.

Gespannt sind wir vor allem auf die Arbeiten von Ilka Meyer, da wir sie noch aus Schulzeiten kennen, aber auch auf diejenigen von Kerstin Vornmoor. Denn die Ausstellung in der Lohner Wassermühle gibt den beiden Künstlerinnen die Chance, sich in ihrer Heimat gemeinsam zu präsentieren.

Haben mit ihren Arbeiten Eindruck hinterlassen: Die Künstlerinnen Ilka Meyer (links) und Kerstin Vornmoor.  Archivfoto: LandwehrHaben mit ihren Arbeiten Eindruck hinterlassen: Die Künstlerinnen Ilka Meyer (links) und Kerstin Vornmoor.  Archivfoto: Landwehr

So strömen an diesem Freitagabend viele Kunstinteressierte und natürlich Bekannte und Freunde der beiden Künstlerinnen in die Wassermühle, sodass sie gut besucht ist. – Super! Ilka Meyer zeigt Fotografien und Siebdruckarbeiten, aber auch Installationen auf der Bildfläche. Augenscheinlich gilt ihr Interesse vor allem der Natur im Zusammenspiel mit der Kultur bzw. Zivilisation.

Insbesondere erinnern wir uns an die Fotografie „Waschbecken“, auf der Flechten zu sehen sind, die an der Außenseite eines Waschbeckens emporwachsen. Überleben Sie? Wuchern sie über das Waschbecken hinaus? – Gedanken entstehen. Die Bilder von Ilka Meyer haben ein eingeschränktes Farbspektrum mit überwiegend zurückhaltender Intensität.

Diesen Kunstwerken gegenüber hängen und stehen Arbeiten von Kerstin Vornmoor mit sehr warmen und kräftigen Farben. Ihre Bilder sind größtenteils monochrom mit bewegten grafischen und damit künstlichen Elementen. Sie treten dabei in eine überraschende Interaktion mit denen von Ilka Meyer.

Es entsteht eine spirituelle Atmosphäre in der besonderen Umgebung des Inneren der Wassermühle mit ihrem achteckigen Grundriss. Natur und Kunst, Zurückhaltung und Dominanz, hier ein Zusammenspiel: Eine spannende und inspirierende Ausstellung, an die wir uns gerne zurückerinnern und die Vorfreude auf weitere Kunst in der Wassermühle Lohne bei uns in Südoldenburg macht!

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lohner erinnern sich gern an die Ausstellung "Maikäferflugbenzin" zurück - OM online