Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Klaus Steffan will mit "Dei Binnenschippers" wieder proben dürfen

Sehr persönliche Ansichten: Immer dieselben 10 Fragen an jedem Samstag stellen wir Menschen aus dem Kreis Vechta. Klaus Steffan aus Lohne ist Vorsitzender des Shantychores.

Artikel teilen:
Eines seiner Instrumente: Klaus Steffan mit E-Gitarre. Foto: M. Niehues

Eines seiner Instrumente: Klaus Steffan mit E-Gitarre. Foto: M. Niehues

Und wie ging es in letzter Zeit?
Nun, wahrscheinlich wie dem größten Teil der Bevölkerung: Corona lässt einen nicht in Ruhe, und das ewige Hick und Hack um Inzidenzen, Beschränkungen und politischem Wirrwarr kann einem schon auf den Zeiger gehen. Ansonsten bin ich nach dem tragischen und völlig unerwarteten Tod unseres Vorsitzenden Andreas Brand als sein Nachfolger gewählt worden. Und da gibt es nun einiges zu tun.

Was haben Sie sich einmal richtig gegönnt?
Ich war vor meiner Pensionierung als Soldat 4 Mal in Texas stationiert und habe dort auch einige Fahrten unternommen. Vor 2 Jahren habe ich noch einmal mit der Familie (Ehefrau, Tochter und Schwiegersohn) eine Rundreise durch den Südwesten der USA unternommen – eine schöne Erinnerung und ein tolles Erlebnis für alle.

Wenn Sie König von Deutschland wären: Was gehörte als Erstes abgeschafft?
Zuallererst die völlig überbordende Bürokratie mit ihren vielfach überlappenden Forderungen – einerseits geht es immer mehr in die Digitalisierung, und trotzdem muss fast alles auch noch in Papierform festgehalten werden. Und was die Anforderungen des sogenannten Datenschutzes (laufen Sie mal mit offenem Ohr durch die Fußgängerzone) betrifft, hat man hier wohl die typisch deutsche Lösung der Ausschließlichkeit geschaffen.

Welchen Traum werden Sie sich als Nächstes erfüllen?
Wenn man mein Alter erreicht hat, werden die Träume realistisch. Mir sind während der nun fast 1,5 Jahre dauernden Pandemie 4 geplante Urlaubsreisen nacheinander verhindert worden. Ich wäre schon zufrieden, wenn es zumindest gegen Herbst dieses Jahres klappen sollte.

Was tun Sie am liebsten?
Ein Mensch, der Hobbys hat, kennt keine Langeweile. Ich höre sehr gerne Musik, von Rock bis Klassik, lese sehr viel, spiele bei den Binnenschippers Gitarre und zeichne gerne Menschen in besonderen Situationen; so versorge ich das Lohner Schützenblatt seit nahezu 20 Jahren mit Karikaturen.

Welche Eigenschaften mögen Sie an sich selbst und welche nicht?
Ich kann gar nicht sagen, dass ich irgendwas besonders an mir mag, wie wahrscheinlich die meisten Menschen. Man sagt mir nach, dass ich Humor habe und auf Hilfsbereitschaft und Toleranz Wert lege. Was mich gelegentlich in Wallung bringt, ist meine Ungeduld – vor allem, wenn es nicht so läuft, wie es sollte, nur weil andere sich nicht entschließen können.

Welche TV-Sendung mögen Sie am liebsten?
Alles, was mit Politik zu tun hat, denn schließlich werden hier die Grundlagen für den Bestand unserer staatlichen Gemeinschaft entschieden. Auch wenn man beispielsweise bei laufenden Bundestagsdebatten gelegentlich Zweifel an der Ernsthaftigkeit bekommen kann. Das trifft übrigens bis auf die kommunalen Ebenen zu.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal treffen?
Mit Barak Obama, an ihn hätte ich ein paar nicht ganz angenehme Fragen zu seiner Präsidentschaft. Und mit Donald Trump, für ihn hätte ich ein paar nicht ganz angenehme Antworten zu seiner Präsidentschaft.

Was würden Sie gern mal wieder essen?
Ich bin derzeit in längerer Diät, fragen Sie mich in einem halben Jahr noch mal.

Welches Thema in den Medien Sie am meisten beschäftigt?
Die vielen Berichte über die sogenannte Protestbewegung im ganzen Land. Das Demonstrationsrecht ist eine Art, unsere Freiheit zu gestalten. Allerdings hört die Freiheit des einen auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Und auch wenn Demonstranten ihr Begehr nach Atomausstieg, Baumverordnung, Insektenschutz, Maskenverweigerung und vieles anderes mehr kraftvoll zum Ausdruck bringen, haben andere eben das Recht, anderer Meinung zu sein. Und müssen das auch dürfen. Das scheint nicht jeder zu wissen.


Zur Person:

  • Klaus Steffan ist 73 Jahre alt, verheiratet, hat eine erwachsene Tochter und wohnt in Lohne.
  • Der pensionierte Oberstleutnant der Bundeswehr engagiert sich als neuer Vorsitzender des Shantychores "Dei Binnenschippers" in Lohne.
  • Er ist zudem Ehrenmajor der 48. Kompanie Hopen West des Lohner Schützenvereins.
  • In seiner Freizeit zeichnet und musiziert er sehr gerne. Und er angelt als Mitglied des Fischereivereins Lohne.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Klaus Steffan will mit "Dei Binnenschippers" wieder proben dürfen - OM online