Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kinos im Landkreis Vechta setzen auf "Tenet"

Die Kinos verzeichnen momentan eine geringe Auslastung ihrer Säle. Ein neuer Blockbuster aus den USA soll jetzt mehr Besucher anlocken.

Artikel teilen:
Freuen sich auf den Kinostart von "Tenet": Lydia Stuntebeck, Mitarbeiterin des Capitol-Kinos Lohne (links), und der Inhaber des "Schauburg Cineworld"-Kinos aus Vechta, Gunnar Schäfers. Foto: Kessen

Freuen sich auf den Kinostart von "Tenet": Lydia Stuntebeck, Mitarbeiterin des Capitol-Kinos Lohne (links), und der Inhaber des "Schauburg Cineworld"-Kinos aus Vechta, Gunnar Schäfers. Foto: Kessen

Die Kinobetreiber haben es momentan nicht leicht. Generell macht ihnen die Corona-Pandemie zu schaffen, jetzt kommt auch noch eine Hitzewelle dazu. "Kino kann dabei aber eine gute Abwechslung sein", wirbt Lydia Stuntebeck, Mitarbeiterin des Capitol-Kinos Lohne, dafür, auch bei hohen Temperaturen den Weg ins Kino zu finden.

Sowohl Stuntebeck als auch Gunnar Schäfers, Inhaber des "Schauburg Cineworld"-Kinos in Vechta, freuen sich über jeden einzelnen Besucher. Davon sind seit der Wiedereröffnung Anfang Juli aber nicht sehr viele zu sehen: Schäfers berichtet von einer Auslastung von 20 Prozent. Das hatte man aber ungefähr so erwartet. "Am Ende des Jahres wird ein riesiges Minus stehen", meint Schäfers. Der tägliche Betrieb könne momentan finanziert werden, alles darüber hinaus müsse aus Rücklagen bezahlt werden.

Abendprogramm derzeit schlecht besucht

Am meisten besucht ist derzeit noch das Nachmittagsprogramm mit den Kinderfilmen. Dort laufe es "ganz passabel", sagt Stuntebeck. Zurzeit werde unter anderem der Film "Max und die wilde 7" gezeigt. Sorgen bereite dagegen das Abendprogramm mit den Blockbuster-Produktionen aus Hollywood. Normalerweise würden die Filme zunächst immer in den USA veröffentlicht werden, erst danach kämen die Filme in die europäischen Kinos, erklärt Schäfers.

Aufgrund der derzeitigen Corona-Lage in den USA können die Filme dort aber noch nicht ausgestrahlt werden, sodass viele Produktionen momentan "noch in der Pipeline" stecken würden, sagt Stuntebeck. Ein Hoffnungsschimmer ist der Film "Tenet", der Ende August starten soll. Die Produktionsfirma "Warner Bros." würde sich jetzt als erste trauen, ihren Film nicht in den USA, sondern zuerst in Europa zu veröffentlichen, zeigt sich Schäfers erfreut. Man hoffe, dass durch einen möglichen Erfolg von "Tenet" andere Produktionsfirmen nachziehen.

"Wegen 20 Zentimetern zu wenig Abstand muss derzeit immer eine Reihe frei gelassen werden."Lydia Stuntebeck, Mitarbeiterin des Capitol-Kinos Lohne

Ein Dorn im Auge ist den Kinos die Vorschrift, dass 1,5 Meter Abstand nach vorne gehalten werden müsse. Stuntebeck erklärt für das Capitol-Kino, dass es dort sowieso schon einen 1,30 Meter großen Abstand zum Vordermann gebe: "Wegen 20 Zentimetern zu wenig Abstand muss derzeit immer eine Reihe frei gelassen werden." Die Folge: Bei vielen Besuchern für denselben Film müsse dieser in mehreren Sälen gespielt werden, erläutert Schäfers. Das sei für die Kinos unwirtschaftlich. 

Deutscher Kinomittelstand verschickt offenen Brief

Die wirtschaflichen Existenzsorgen der familiengeführten Kinos in Deutschland teilt auch der deutsche Kinomittelstand. Deshalb haben die Betreiber auch einen offenen Brief an die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verschickt, der auch von den Kinobetreibern aus Vechta, Lohne und Damme unterschrieben wurde. Konkret geht es um die Einberufung eines "Kino-Gipfels". Dort solle über weitere finanzielle Hilfen und über die Abstandsregel beraten werden. Denn auch deutsche Verleiher würden sich momentan noch scheuen, ihre Filme auf den Markt zu bringen, weil sie durch die Abstandsregeln Umsatzeinbußen befürchten.

Die anderen gängigen Hygienebestimmungen, wie das Tragen einer Maske bis zum Platz, würden auch im Kino gut umgesetzt werden, berichtet Stuntebeck. Ein Kompliment macht sie den jüngsten Kino-Besuchern, die ebenfalls "sehr sensibilisiert" für Hygiene sind. Schäfers weist zudem auf die modernen Belüftungsanlagen in den Kinos hin, die zum Schutz der Besucher beitragen würden.

Kinos sind generell zuversichtlich gestimmt

Für die Zukunft sind die Kinos in Vechta und Lohne zuversichtlich gestimmt. Durch die Öffnung Anfang Juli habe man viele Erfahrungen sammeln können, wie mit der neuen Situation am besten umzugehen ist, sagt Schäfers. Außerdem wäre man so präsent für potenzielle Besucher gewesen. Und: "Der Kinobesuch bleibt ein Event", meint Schäfers.

Stuntebeck setzt vor allem auf den Herbst bis Winter: "In der Jahreszeit kann Kino eine gute Alternative sein." Wichtig sei vor allem, dass die Kinos von den Produktionsfirmen "nicht im Stich gelassen werden", meint Stuntebeck: "Wir brauchen im Herbst weitere Blockbuster, die gezeigt werden können." Umso wichtiger sei für die Kinos jetzt, dass der Film "Tenet" als Startschuss ein Erfolg wird.


  • Info I: Der Vorverkauf für "Tenet" startet am Mittwoch (12. August). In dem Film von Regisseur Christopher Nolan geht es um die Rettung der Bevölkerung vor dem dritten Weltkrieg.
  • Info II: Tickets gibt es unter den Webseiten des Schauburg Cineworld-Kinos Vechta und des Capitol-Kinos Lohne sowie in den Kinos direkt vor Ort.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kinos im Landkreis Vechta setzen auf "Tenet" - OM online