Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kabarett und Kleinkunst schäumen über: Von der Bühne in den Saal

In der neuen Spielzeit setzt das Theaterforum auf exakte Hygiene-Vorgaben und bundesweit anerkannte Künstler. Lokale Größen bereichern das Angebot im Kulturbahnhof – sogar mit einer Hochzeit.

Artikel teilen:
Ausgelassen vor dem Kulturbahnhof: das neue Theater- und Kleinkunstprogramm stellen die Macher vor. Im Bild (von links) Dr. Hubert Gelhaus, die Vorsitzende des Theaterforums, Mechthild Antons, Ina-Maria Meckies (VHS), Geschäftsführerin Christiane Hagemann und der Ehrenvorsitzende Dr. Klaus Weber.   Foto: Kreke

Ausgelassen vor dem Kulturbahnhof: das neue Theater- und Kleinkunstprogramm stellen die Macher vor. Im Bild (von links) Dr. Hubert Gelhaus, die Vorsitzende des Theaterforums, Mechthild Antons, Ina-Maria Meckies (VHS), Geschäftsführerin Christiane Hagemann und der Ehrenvorsitzende Dr. Klaus Weber.   Foto: Kreke

Die befreite Freude über das Ende der Corona-Fesseln schäumt über: In der neuen Spielzeit des Cloppenburger Theaterforums wird die Studio-Bühne ihr Publikum in eine Hochzeitsgesellschaft verwandeln, wenn die engagierten Amateure "Die Kleinbürgerhochzeit" von Bert Brecht im Kulturbahnhof aufführen. Nach fast 2 Jahren Zwangspause verspricht Regisseur Dr. Hubert Gelhaus im März "eine große Sause" im Saal mit Bedienung am Tisch, wenn auch unter klaren Hygiene-Auflagen.

"Wir werben um Vertrauen", betonte Dr. Klaus Weber, der Ehrenvorsitzende, am Mittwoch bei der Vorstellung der Spielzeit 2021/22. Denn der Vorverkauf läuft bisher schleppend, weil das Publikum offenbar noch immer vorsichtig ist. Weber versprach genaue Kontrollen der 3G-Regel und eine ausgetüftelte Vorsorge im Saal: Nur die Hälfte der 160 Plätze wird vergeben, Ein- und Ausgänge sind getrennt. Die moderne Lüftungsanlage tauscht die komplette Raumluft jede Viertelstunde aus. "Wir sind sicher, dass wir eine Gefährdung ausschließen können", sagte Weber.

Ein Teil des Programms stammt noch aus den verschobenen Auftritten der Lockdown-Zeit, als lediglich ein Freiluft-Konzert und ein Saal-Termin in die "Sommerlücke" der Lockerungen fielen. So wie das 2 Mal komplett ausgebuchte (und abgesagte) Gastspiel von Werner Mommsen, der nun am 3. März seinen nächsten Anlauf wagt. Ob er 2 Vorstellungen anbietet, ist noch offen. 

Bräutigam auf der Bühne fallen alle Möbel zusammen

Die Studio-Bühne rupfte Corona besonders arg. Das bereits einstudierte Drama "Frühlingserwachen" von Frank Wedekind musste Gelhaus fallenlassen, weil das Ensemble in der langen Wartezeit Stammdarsteller verlor. Mit dem Brecht-Klassiker wagt das inzwischen neu formierte Team einen Neuanfang, der zugleich das Jubiläum "10 plus 2" feiert: Während auf der Bühne die selbst gezimmerten Möbel des stolzen, aber handwerklich unfähigen Bräutigams der Reihe nach auseinanderfallen, wechseln ehemalige Schauspieler in die Rolle der Saaldiener. Bis zum turbulenten Ende der Hochzeitsnacht (Aufführungen am 18., 20., 22. und 27. März). 

Ex-VHS-Direktorin tritt jetzt selbst auf mit Lesung

Zum ersten Mal auf der Bühne steht eine bekannte Cloppenburger Solistin: Doris Ostendorf, ehemalige VHS-Direktorin und Literatur-Expertin, liest am 17. November aus ihren liebsten Fundstücken von Hildegard Knef bis Elfriede Jelinek und Daniel Kehlmann.

Die Saison eröffnet am 24. September (Freitag) der bundesweit erfolgreiche Kabarettist Timo Wopp mit seinem neuen Programm "Ultimo". Der gebürtige Oldenburger kämpft mit ganzem Körpereinsatz um ein Entkommen aus dem humoristischen Schlamassel, den er auf der Bühne anrichtet. Sogar eine Jonglage im Rhythmus eines selbst verfassten Gedichts gehört dazu.

Um große Namen ist das Theaterforum nicht verlegen. Nach wie vor buchen die Macher entweder direkt bei einem Festival der Kabarettisten in Freiburg, wo die nationale Komik-und Kleinkunst-Elite zum Wettbewerb antritt, oder wendet sich mit ihrem inzwischen guten Ruf direkt an die Agentur der Wunsch-Künstler. So erklärt die Berliner "Distel" am 20. Januar, was "Nachts im Bundestag" passiert. Der bundesweit gefeierte und preisgekrönte Musikkabarettist und Chansonier Sebastian Krämer kehrt am 25. März zurück nach Cloppenburg.

Sprachlich feinsinnig und tiefsinnig spielt Michael Feindler am 3. November mit der Unerträglichkeit der Realität. Weihnachtlich wird's am 28. November (1. Advent) mit Josef Brustmann, der den Heiligen Drei Köningen schon vor dem Fest Süßes und Saures gibt. Das Quartett Quadro Nuevo, die europäische Antwort auf den Argentinischen Tango, verbreitet mitten im Winter am 11. Februar 2022 Südsee-Sehnsucht in Cloppenburg. "Mare" heißt ihr Dolce-Vita-Programm. "Wenn der Saal damit nicht voll wird, weiß ich's auch nicht", meint Klaus Weber.

Den Schlusspunkt der Saison setzt am 5. Mai die furiose Nessi Tausendschön mit der "Operation Goldene Nase". Zitat aus ihrem PR-Text: "Als Kabarettistin hat sie eine Zunge wie eine Reitpeitsche, als Sängerin eine Stimme wie ein Engel."


  • Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten sind hier erhältlich: Buchhandlung Terwelp, Lange Straße 8 in Cloppenburg, Telefon 04471-92245
  • Stadthalle Cloppenburg, Mühlenstraße 20, Telefon 04471-92280
  • Online: www.kulturbahnhof-cloppenburg.de und über Nordwest-Ticket
  • Der Vorverkauf für das Kindertheater in der Roten Schule beginnt erst am 16. Oktober um 10 Uhr. Das Programm stellt die Redaktion gesondert vor.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kabarett und Kleinkunst schäumen über: Von der Bühne in den Saal - OM online