Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Grauen des Krieges in Öl festgehalten

Die Zerstörung Friesoythes am Ende des Zweiten Weltkrieges hat auch in der bildenden Kunst Spuren hinterlassen. Inzwischen sind mehrere Gemälde aus dieser Zeit bekannt.

Artikel teilen:
Erinnerung: Der in den USA lebende Friesoyther Alfons Teipen hat einen Ausdruck des Bobak-Bildes „Friesoythe“ in seinem Arbeitszimmer aufgehängt.  Foto: Teipen

Erinnerung: Der in den USA lebende Friesoyther Alfons Teipen hat einen Ausdruck des Bobak-Bildes „Friesoythe“ in seinem Arbeitszimmer aufgehängt.  Foto: Teipen

Fotografien aus dem 1945 zerstörten Friesoythe gibt es viele. 50 Fotos, die Fotografen der kanadischen Armee in der Stadt und im Umfeld gemacht hatten, lagern im kanadischen Nationalarchiv in Ottawa. Doch die Kanadier hatten auch einen offiziellen War Artist (Kriegs-Künstler) in ihren Reihen. Die Zerstörung Friesoythes hat Bruno Bobak zu mindestens drei eindrücklichen Gemälden inspiriert. Und auch Soldaten haben zu Stift und Pinsel gegriffen, um ihre Eindrücke zu verarbeiten.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der MT- und OV-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der MT- und OV-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten bis zum 31.12.2020 kostenlos
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Grauen des Krieges in Öl festgehalten - OM online