Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Eine Brücke zwischen Kulturen und Sprachen

Künstlerin Veronika Fraile gibt Sprachkurse nach selbst erarbeitetem Konzept . Ihr kreatives Schaffen reicht bis in die frühe Kindheit zurück.

Artikel teilen:
Eigenes Werk für den Unterricht: Das Gemälde „Deine Perle“ hat Veronika Fraile auf dem Bilderständer platziert. Foto: Stilkenböhmer

Eigenes Werk für den Unterricht: Das Gemälde „Deine Perle“ hat Veronika Fraile auf dem Bilderständer platziert. Foto: Stilkenböhmer

Veronika Fraile beginnt mit dem Projektnamen "Sprache lebt in Kunst" innovative Sprachkurse auf C1-Niveau. Bei ihrem Sprachunterricht steht für die Sprachlehrerin und Künstlerin vor allem eine Sache im Vordergrund: "Ich möchte sehen, dass die Augen meiner Schüler leuchten und sie den Unterricht genießen."

Um dieses Ziel zu erreichen, startet Fraile mit einem selbst erarbeiteten Konzept durch. Der Sprachunterricht wird nämlich künstlerisch ergänzt und als Verbindung unterschiedlicher Erfahrungen verwendet. Konkret erarbeitet Fraile dann mit ihren Schülern verschiedene Kunststile und Lernmethoden. Dies beinhaltet sowohl die Interpretation von Kunstwerken als auch die kreative Arbeit mit ihnen.

Ihre Idee, Kunst zum Lernen einzusetzen, sah die aus Belarus stammende Sprachlehrerin bestätigt, nachdem sie das erste Mal ein eigenes Kunstwerk zum Unterricht mitgebracht hatte. Das Gemälde trägt den Titel "Deine Perle" und zeigt eine liegende Person am Strand, die eine geöffnete Seemuschel mit Perle in sich trägt. "Ich habe die Teilnehmer dann gefragt, was sie auf dem Bild sehen und erhielt beeindruckende Antworten", erklärt Fraile. Die Perle selbst wurde als etwas Besonderes am Menschen gedeutet, das seine Talente und Wünsche zeigt.

Von Surrealismus umgeben: Das Gemälde Fuchs-Mädchen“ ist mit weiteren auf Frailes Website zu sehen. Foto: StilkenböhmerVon Surrealismus umgeben: Das Gemälde „Fuchs-Mädchen“ ist mit weiteren auf Frailes Website zu sehen. Foto: Stilkenböhmer

So sind Gespräche entstanden, die ohne das Gemälde niemals ermöglicht worden wären. "Ich habe auf diese Weise erfahren, dass ein Schüler zum Beispiel gerne Schriftsteller werden wollte", erzählt sie begeistert. So kann innerhalb der Gruppe der Kontakt aufgenommen werden. Ein Dialog beginnt, bei dem wirklich zugehört wird.

Wenn eine Sprache wie die Muttersprache ein Ufer bildet, dann steht ihr das andere Ufer mit der neuen Fremdsprache entgegen. Kunst ist für Fraile als eine Brücke der zwischenmenschlichen Kommunikation. "Ein Kunstwerk spricht immer in der Muttersprache, es gibt hier also von Natur aus keine Sprachbarriere." Aus einer Geschichte, die das Gemälde mit der Perle erzählt, werden durch die Betrachter viele. Dass ihre Gemälde auf diese Art weiterleben, fasziniert die Künstlerin am meisten.

"Hier leben Menschen aus verschiedenen Kulturen. Kunst zeigt, dass es immer verschiedene Perspektiven und Blickwinkel gibt. Das kann bei Integration im Allgemeinen sehr helfen." Diese Erkenntnis bringe jeden dazu, Neues zu lernen und die eigenen Ansichten zu erweitern. Frailes Wunsch ist, dass sich die Schüler nicht fremd fühlen, sondern so, als seien sie zu Hause. „Wenn jeder in sich hineinschaut, wird man Potenzial finden und lernen, es einzusetzen.“ Die Begegnung mit Kunst ermögliche genau das.

Frailes kreatives Schaffen reicht bis in ihre Kindheit zurück

Den Horizont erweitert ebenfalls Frailes Kunst selbst: Ihr kreatives Schaffen reicht bis in die frühe Kindheit zurück. Hier bleibt sie sich stets ihrem Stil treu, der sanft vom Surrealismus umgeben ist. In ihrem Atelier finden sich unter anderem Motive, die an "Alice im Wunderland" erinnern. Am liebsten arbeitet Fraile mit Acrylfarben und Material, das sie aus ihrer Umgebung findet. Auf einem ihrer Gemälde ist echte Baumwolle eingearbeitet. So kann sie ihre Arbeit, die immer viel mit Symbolik spielt, am besten umsetzen. Schon im Herbst stellte Fraile einige ihrer Werke in Vechtas Rathaus aus. Weitere Gemälde können auf ihrer Website www.veronikafraile-art.de betrachtet und erworben werden.

  • Info: Für die Sprachkurse mit Frailes einzigartigem Konzept kann unter "atti-la.de/C1" eine Anmeldung erfolgen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Eine Brücke zwischen Kulturen und Sprachen - OM online