Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Der Vorhang ist gefallen - der Einsatz bleibt

Für Theater ist mit dem Lockdown light die Bühne vorerst verschlossen. Für die Laienspielgruppe im Nordkreis bricht damit eine ungewisse Zeit an. Doch der Betrieb läuft weiter.

Artikel teilen:
Geschlossene rote Robe: Nicht nur für die Berufstheater, sondern auch für Laienspielgruppen ist der Winter ein dunkler Monat. Trotzdem bleiben die Hobby-Darsteller am Ball. Foto: dpa / Pedersen

Geschlossene rote Robe: Nicht nur für die Berufstheater, sondern auch für Laienspielgruppen ist der Winter ein dunkler Monat. Trotzdem bleiben die Hobby-Darsteller am Ball. Foto: dpa / Pedersen

Mit dem zweiten Lockdown zwingt das Coronavirus das Vereinswesen erneut in die Knie. Für die Theatervereine im Vechtaer Nordkreis heißt das vorerst: Vorhang zu.

Eigentlich wäre der Theaterverein Goldenstedt gerade mitten im Probemonat November, um im März 2021 wieder aufs Parkett treten zu können. Wann das wieder möglich ist, bleibt vorerst ungewiss.

"Momentan kommunizieren wir nur über unsere WhatsApp-Gruppe", erklärt Karsten Dörfer, erster Vorsitzender der Laienspielgruppe. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Vereine untätig bleiben. Im  Hintergrund geht die Vorstandsarbeit weiter. Und das mit Erfolg: Obwohl die Theatergruppe ihre Aufführungen beim ersten Lockdown im März zuhauf absagen musste, kamen nicht alle Karten, die für das Stück "Dat Treppenhus is Tüüg" verkauft worden waren, wieder zurück. "Einige unserer Zuschauer haben bewusst darauf verzichtet", weiß der Goldenstedter. Denn das Geld der Goldenstedter Theatergruppe, die seit 1994 plattdeutsche Stücke aufführt, soll anderen hiesigen Vereinen zugute kommen.

Zur Adventszeit schwebt bei Stolle in Goldenstedt etwas Nostalgie mit

"Am Sonntag haben wir den 3 Heimatvereinen in Goldenstedt den Erlös aus den nicht zurückgegebenen Karten vermacht", berichtet Dörfer. Dort sei das Geld gut aufgehoben und bleibe vor Ort, sagt er. Anlässlich des Volkstrauertages haben die Hobby-Schauspieler die Beträge übergeben.

Wann die Spielgruppe wieder auf die Bühne treten kann, kann der Goldenstedter nicht abschätzen. "Ich denke, wir müssen warten, bis es einen Impfstoff gibt, der dann in großen Mengen verabreicht wird", meint Dörfer. Alles andere wäre unverantwortlich - vor allem, weil auch viele ältere Damen und Herren die Aufführungen des Vereins besuchten. Ganz auf Theater verzichten müssen die Goldenstedter im Dezember jedoch nicht. In der Adventszeit zeigt der Verein Bilder aus alten Tagen, die im Geschäft Stolle an der Hauptstraße in Goldenstedt zu sehen sind. Damit bleibt zumindest ein wenig die Hoffnung, dass es dann auch wieder vor "echtem Publikum" losgehen kann.

Theaterverein Vestrup Hausstette stellt den Betrieb ein

Für den Theaterverein Vestrup Hausstette bleibt der November ein dunkler Monat. "Dat Schmüstertheater" hat den Betrieb vollständig heruntergefahren. Eigentlich wäre diesen Monat die Generalversammlung des Spieltrupps gewesen. Die ersten Proben für die Premiere im März 2021 mussten die Hobby-Darsteller erst einmal zu den Akten legen. Marion Bührmann, die Frau des Vorsitzenden Guido Bührmann, ist sich ebenfalls ungewiss, wann es mit dem Spielbetrieb wieder losgehen kann. Bis dahin sei jedoch besser "Vor- denn Nachsicht" geboten.

Die Vorsitzende der Frauengemeinschaft Vestrup hofft darauf, dass vielleicht das sonst so gut besuchte Frühstück mit anschließendem Theaterspiel in 2021 wieder stattfinden kann. Bis dahin heißt es: geduldig sein.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Der Vorhang ist gefallen - der Einsatz bleibt - OM online