Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Corona hat die Kulturbranche weiter fest im Griff

Geplante Veranstaltungen für den Anfang des Jahres müssen erneut verschoben werden. Die Jazz- und Bluesfreunde Cloppenburg haben dennoch ein Jahresprogramm auf die Beine gestellt.

Artikel teilen:
Die Lesung mit Samuel Koch muss erneut verschoben werden. Foto: dpa-Zentralbild, Britta Pedersen

Die Lesung mit Samuel Koch muss erneut verschoben werden. Foto: dpa-Zentralbild, Britta Pedersen

Corona hat die Kulturbranche noch immer fest im Griff. Planungen gestalten sich schwierig, häufig müssen Veranstaltungen verschoben oder abgesagt werden.

So vermeldet das Cloppenburger Bildungswerk, dass die Konzertlesung mit Samuel Koch erneut neu terminiert wurde. Ursprünglich im März geplant, soll sie nun im Jahr 2022 stattfinden. „Ein genauer Termin liegt noch nicht vor, er wird rechtzeitig bekanntgegeben“, teilen die Verwantwortlichen mit. Die bereits erworbenen Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Ebenfalls abgesagt haben die Jazz- und Bluesfreunde ein Konzert mit der Band „Heartchor“, das am 6. März geplant war. Trotz der Situation hat sich der Verein für 2021 einiges einfallen lassen. Ob und in welcher Form die Events stattfinden können, muss jeweils kurzfristig entschieden werden.

Einer der nächsten Termine am 19. Juni geplant

Als einer der nächsten Termine ist das „Chronatic Quartett“ zum Jubiläum des Kulturbahnhofes am 19. Juni geplant. Die vier Musiker bauen Brücken, wo üblicherweise Barrieren den Weg versperren. Sie vereinen Musikstile, die oft nur getrennt stattfinden und fügen fantasievolle Eigenkompositionen hinzu.

Im Juli haben sich „Cosmo Klein & The Phunkguerilla“ für einen Besuch in der Kreisstadt angekündigt. In unterschiedlichen Besetzungen werden die Werke von Künstler „Prince“ zelebriert.

Foto: Cronatic Band
Lutz Krajenski
Foto: Kristin Hunger
Foto: Soulfamily
Foto: Birth Control
Foto: Laura Schepers

In Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule findet am 4. September ein Workshop mit der der Lutz Krajenski Big Band statt. Hinter der Gruppe stehen elf musikalische Individualisten. Allen voran der Bandleader, Pianist und Arrangeur Lutz Krajenski. Die Liste der Künstler, mit denen er zusammengearbeitet hat, ist lang und bunt: Tom Jones, Ulrich Tukur, Manfred Krug oder Udo Jürgens. Anmeldungen für den Workshop können ab sofort bei Hermann Kalvelage unter Telefon 04473-947086 oder E-Mail: workshop@jazzundbluesfreunde.de erfolgen.

Jazzbrunch im September geplant

Acht Tage nach dem Workshop ist ein Jazzbrunch mit „Mr. Big Fat Mad Moose & The Soulfamily“. Los geht es ab 11.30 Uhr im Museumsdorf. Zu hören sein wird eine der dienstältesten Soulbands Deutschlands, mit einer seit annähernd 27 Jahren andauernden Ausdauer und bald 600 Konzerten.

46 Jahre nach ihrem ersten Album und 13 Jahre nach dem letzten Studioalbum veröffentlichten „Birth Control“ im März 2016 ein neues Studioalbum und tourt seitdem auch wieder. In Cloppenburg ist die Gruppe am 16. Oktober zu Gast. Die elf Kompositionen wurden noch unter voller Mitwirkung des 2014 verstorben Bandleaders Bernd „Nossi“ Noske aufgenommen.

Den kulturellen Abschluss des Jahres bildet das Konzert der Band „Hagelslag“ am 22. November. Die Gruppe war unter anderem Vorband bei den Fantastischen Vier, Bosse und Sasha. Sie geben außerdem Workshops an Schulen und veröffentlichten 2017 ihre erste EP.

„Amigos“ kommen im Herbst nach Cloppenburg

Auch die Stadthalle meldet eine Verschiebung. Die „Amigos“ gastieren mit ihrer Jubiläums-Show „50 Jahre Amigos“ nun im Herbst in Cloppenburg.

Zunächst vom 3. Mai 2020 auf den 7. Februar 2021 verlegt, ist das erste Konzert nun am Dienstag, 26. Oktober, um 19.30 Uhr geplant. Einen Tag später folgt der zweite Termin. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. „Als Veranstalter freuen wir uns im Herbst auf einen unbeschwerten und hoffentlich unbegrenzten Konzertgenuss für unsere Gäste“, teilte Stadthallen-Geschäftsführer Alfons Lücking dazu offiziell mit.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Corona hat die Kulturbranche weiter fest im Griff - OM online