Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bildschirm-Festival spielt hohen Spendenbetrag ein

Bei der ersten digitalen Version des "Stadtstreicher-Picknicks" sind mehr als 5700 Euro für die Aloys-Diekstall-Stiftung zusammengekommen.

Artikel teilen:
Noch am Anfang: Spendenstand und Tageslicht verraten, dass Nils Falldorf zu Beginn des Stadtstreicher-Picknicks aufgelegt hat. Foto: Screenshot

Noch am Anfang: Spendenstand und Tageslicht verraten, dass Nils Falldorf zu Beginn des Stadtstreicher-Picknicks aufgelegt hat. Foto: Screenshot

Spontaneität und Flexibilität lohnen sich, das haben die Lohner Schützen und die Eventagentur Stadtstreicher am 1. Mai eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Im Rahmen des ins Internet verlagerten DJ-Festivals "Stadtstreicher-Picknick" sind am Feiertag Spenden in Höhe von 5.723,68 Euro zusammengekommen. Sie gehen an die aus dem Lohner Schützenverein hervorgegangene Aloys-Diekstall-Stiftung.

Deren Vorsitzender Heinz Deters zeigte sich auf Anfrage jetzt begeistert von dem Spendenergebnis. Er sei "total überrascht und von den Socken", sagte er. Er selbst habe "mit der digitalen Welt nicht viel am Hut", räumt er ein und scherzt, er werde deshalb gelegentlich "Digitalpapst" genannt.

Die Aktion sei "der helle Wahnsinn", sagt Deters

Umso mehr würdigte er den Einsatz der Stadtstreicher und der DJs: beides sei "der helle Wahnsinn", die Aktion habe offensichtlich "eingeschlagen wie eine Bombe".

Normalerweise kann die Aloys-Diekstall-Stiftung pro Jahr etwa 9000 Euro ausschütten, die als Zinsen durch das Stiftungskapital erwirtschaftet wurden. Mit dem Betrag werden Bedürftige in Lohne sowie das lokale Vereinswesen unterstützt.

Wie das durch die Stadtstreicher erwirtschaftete zusätzliche Spendenaufkommen eingesetzt werden soll, ist noch nicht klar. Stiftungsvorstand Deters kann sich nach eigenen Angaben aber vorstellen, das Geld "an Bedürftige weiterzugeben", statt es dem Stiftungsvermögen hinzuzufügen.

"Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz und der unglaublichen Spendensumme für die Aloys-Diekstall-Stiftung."Johannes Vallo, Die Stadtstreicher

Zwar müsse der Vorstand der Stiftung darüber befinden, er selbst wolle sich aber dafür einsetzen, mit dem Geld Menschen zu unterstützen, die von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind. Dazu ruft Deters bedürftige Menschen auf, sich vertraulich beim Stiftungsvorstand zu melden.

Johannes Vallo von der Eventmanagement-Agentur Stadtstreicher, die das gleichnamige Festival seit fünf Jahren veranstaltet, zeigte sich auf Nachfrage sehr erfreut über das eingespielte Ergebnis: "Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz und der unglaublichen Spendensumme für die Aloys-Diekstall-Stiftung", sagte er dieser Zeitung.

Mehr als 3500 Geräte, also Computer, Tablets oder Smartphones, seien zugeschaltet gewesen, so Vallo. Tatsächlich rechnet er aber damit, dass weitaus mehr Menschen zugeschaut haben dürften: Viele Fotos hätten ihn erreicht, wo sich mehrere Menschen um einen Bildschirm versammelt hätten.

Spenden kamen sogar aus Österreich und den USA

Ursprünglich hatten die Veranstalter auf Spenden in Höhe von bis zu 1000 Euro gehofft, sagt Vallo. Tatsächlich aber hätten sie mehr als 200 Einzelspenden erhalten, eine sogar in Höhe von 500 Euro.

Das Geld sei dabei keineswegs nur aus dem Oldenburger Münsterland gekommen, sondern auch aus Österreich oder den USA. Vallo bedankte sich ausdrücklich bei allen Spendern, DJs, und Veranstaltungspartnern. 

Auch Uwe Moormann und Erwin Sperveslage vom Lohner Schützenverein zeigten sich begeistert vom Erfolg der Aktion. Moormann ist Präsident des Vereins, Sperveslage ist Kommandeur des II. Bataillons.  Diese Abteilung des Schützenvereins wollte in diesem Jahr ursprünglich auf dem Rießeler Dorfplatz einen Tanz in den Mai organisieren - nur Stunden, bevor an gleicher Stelle das Stadtstreicher-Picknick stattfinden sollte.

Deshalb hatten sich beide Gruppen auch darauf geeinigt, die gleiche Tontechnik zu benutzen. Der Tanz in den Mai des II. Bataillons sollte als Benefizveranstaltung Spendengelder generieren, auch zugunsten der Aloys-Diekstall-Stiftung. Als nun beide Veranstaltungen Corona-bedingt abgesagt werden mussten, boten die Stadtstreicher kurzerhand den Schützen an, das Festival ins Internet zu verlegen und zugunsten der Stiftung durchzuführen.

Mit Spaß dabei: Philipp Hinxlage legte später am Tag auf. Foto: ScreenshotMit Spaß dabei: Philipp Hinxlage legte später am Tag auf. Foto: Screenshot

Trotz des Erfolgs hofft Moormann, dass das Event eine "einmalige Sache" bleibt

Bataillonskommandeur Sperveslage sagte, er habe die Idee von Beginn an unterstützt. Gleichwohl sei auch er "sehr überrascht" gewesen, wie positiv sich das Spendenaufkommen schon innerhalb der ersten Stunde entwickelt habe. Er bedankte sich herzlich bei allen Spendern.

Auch Schützenpräsident Moormann lobte die "klasse Idee" der Stadtstreicher, ihr Musikprogramm für einen guten Zweck ins Internet zu verlagern. Das Ergebnis nannte Moormann "beeindruckend und sensationell", da er zunächst mit einem Spendenaufkommen von weniger als 1000 Euro gerechnet hatte.

Gleichwohl, so meinte Moormann, sei das hoffentlich eine einmalige Sache gewesen. Denn für 2021 hofft er, dass wieder im echten Leben gefeiert werden kann. Das gilt dann für den Tanz in den Mai der Schützen ebenso wie für Musikfreunde beim "Stadtstreicher-Picknick."

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bildschirm-Festival spielt hohen Spendenbetrag ein - OM online